News


08.-09.10.2021 NLS 9 (english below)

„ein schnelles Ende“
Rennbericht WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
PAGID Racing 45. DMV Münsterlandpokal

Unser Motto zum finalen Lauf könnte den Eindruck erwecken, dass unser Saisonabschluss einen traurigen Ausgang genommen hat. Um dem vorweg zu greifen, nein. Aber dazu gleich mehr.

Freitag, 09.10.2021. Wir haben beschlossen das Freitagstraining zu fahren, um technische Optimierungen zu testen und ggf. zu verändern. Zeitgleich fanden wieder Taxifahrten statt, sowie Trainingsrunden mit Stefan Endres. Der talentierte, rennerfahrene Stefan ist nicht nur am Auto großartig, auch im Auto wird er hoffentlich in der Saison 2022, bei uns seinen festen Platz finden.  Unser Hyundai zeigte sich von seiner besten Seite, keine Spur von Leistungsverlust oder anderen Defiziten. Nach Achs- und Reifeneinstellungen kam direkt eine Rundenzeit von 9:44.6 Minuten. Na also! Zufrieden schaute das Team dem Rennen entgegen.

Samstag, 10.10.21. 7:15 Uhr fanden sich das Team in Box 31 zusammen. Kurzes Brainstorming und schon gingen alle ihrer Aufgabe nach. Zunächst brachte uns jedoch der hartnäckige Herbstnebel eine Verschiebung des Qualifikations-Laufs. Es war bereits nach 10 Uhr am Vormittag, als die Autos endlich auf die Strecke durften. Nun hatten die Teilnehmer 45 Minuten Zeit, um sich ihre bestmögliche Startposition zu erkämpfen. Position 8 in der Startgruppe 2 kam am Ende für Dany zustande. Da unser Arne die Welt erobert, hat dieses Mal Julia die Aufgabe der Boxenleitung übernommen und stand per Funk in ständigem Austausch mit Fahrer und Team. -Wenn da nicht unser Simon wäre- Funkabbruch für mehrere Runden, eine 8. Rennrunde statt 7 und eine unvollständige PIT Tafel, machten den 2. Stint kurz spannend. Wie gut das Fahrer und Team ihre Routine gefunden haben und für alle genannten Probleme direkt eine Lösung parat war. Aber nicht nur intern, auch auf der Strecke gab es im ersten sowie zweiten Stint viele, vor allem lange Code 60 Phasen, welche die Rundenzeiten nach oben drückten. Dennoch konnte Dany im gesamten Rennen seine Position 8 verteidigen, fuhr im ersten Stint seine Bestzeit von 9:40.3 Minuten und landeten am Ende sogar auf Platz 7 von 19 genannten Startern in der VT2. Insgesamt haben wir von 109 Teilnehmern, Platz 56 belegt. Das solide Mittelfeld ist absolut zufriedenstellend. Als neues, privates, kleines Team können wir stolz auf unsere Leistung sein. Von nah und fern kamen Menschen, die unser Projekt in sämtlichen Bereichen unterstützten, dafür ein großes Danke. Wir wissen, dass wir uns noch ordentlich drehen müssen, vor allem wenn wir über Position 7 hinauswollen. Dennoch, wir waren 2 Mal in Folge schnellster nicht BMW und wie heißt ein schönes Sprichwort von Cicero:

 „Fange nie an aufzuhören. Höre nie auf anzufangen.“

Wir haben große Pläne und kommen 2022 wieder, hoffentlich stärker und noch schneller wie wir gegangen sind. Damit unser „schnelles Ende“ am Ende noch schneller wird.

Auch nochmal Danke an die tollen Fotografen, die uns diese Saison bildlich festgehalten habe. Danke RacePicture.de, 1vier.com und jonas_striegel_photography.

Desweiteren möchten wir uns bei WAGNERTUNING bedanken für das Vertrauen und die Zusammenarbeit, danke an die Osteria & Pizzeria La Lanterna in Zermüllen, für das grandiose Catering. Ein großes Danke an das Hyundai Autohaus Alt in Lebach für den technischen Support. Auch die lieben Kollegen von Hyundai möchte ich nicht vergessen zu erwähnen. Eine große Unterstützung erhielten wir durch Sprycha-Transporte. Auch an Dich Krzysztof ein fettes Danke. Jeff Ricca von GenRacer war und ist eine wichtige Schlüsselperson für uns im Motorsport, der uns viele gute Anregungen gegeben hat, danke für dein Vertrauen in dieser Saison.

Die Liste der Helfer ist lang, es mögen sich alle hier nicht Genannten unbedingt angesprochen fühlen. Ihr ward großartig.

Euer Mertens Motorsport Team.

08.-09.10.2021 NLS 9 (english version)

„fast end“
PAGID Racing 45. DMV Muensterlandpokal

Our motto for the final run could give the impression that our season finale had a sad outcome. To anticipate that, no. More on that in a moment.

Friday, October 9th, 2021. We decided to do the Friday training to test technical optimizations and change them if necessary. At the same time we did taxi rides again, as well as training sessions with Stefan Endres. The talented, racing experienced Stefan is not only great on the car, hopefully he will also find a permanent place in our car in the 2022 season. Our Hyundai showed itself to be at it’s best, no loss of performance or other deficits. After adjusting the axles and tires, we got a lap time of 9: 44.6 minutes. So what! The team looked forward to the race with satisfaction.

Saturday, October 10th 2021. At 7:15 a.m., the team met in Box 31. A quick briefing session and everyone went about their position. At first, the persistent autumn fog caused to a postponed qualification run. It was already after 10 a.m., when the cars were finally allowed to go on track. Now the participants had 45 minutes to fight for their best possible starting position. Position 8 in starting group 2 came about for Dany in the end. Since our Arne is conquering the world, this time Julia took over the job of pit management and was in constant communication with the driver and team via radio. -If it weren’t our Simon- The radio interrupted for several laps, an 8th race lap instead of 7 and an incomplete PIT table, made the 2nd stint briefly exciting. How well the driver and team found their routine and a solution was immediately available for all of the problems mentioned. But not only internally, there were also many, especially long Code 60 phases on the track in the first and second stint, which pushed the lap times up. Nevertheless, Dany was able to defend his 8th position throughout the race, drove his best time of 9: 40.3 minutes in the first stint and even ended up in 7th place out of 19 named starters in the VT2. Overall, we took 56th place out of 109 participants. The solid midfield is absolutely satisfactory. As a new, private, small team, we can be proud of our performance. People came from near and far who supported our project in all areas, for that a big thank you. We know that we still have to turn around properly, especially if we want to go beyond position 7. Nevertheless, we were the fastest non-BMW twice in a row and what is the name of a nice saying from Cicero:

“Never start to stop. Never stop starting. „

We have big plans and will be back in 2022, hopefully stronger and even faster as we left. So that our „quick end“ becomes even faster in the end.

Thanks again to the great photographers who captured us this season. Thank you RacePicture.de, 1vier.com and jonas_striegel_photography.

Furthermore, we would like to thank WAGNERTUNING for the trust and cooperation, thanks to the Osteria & Pizzeria La Lanterna in Zermüllen, for the terrific catering. A big thank you to the Hyundai Autohaus Alt in Lebach for the technical support. I also don’t want to forget to mention my dear colleagues from Hyundai. We received a lot of support from Sprycha-Transports. Also to you Krzysztof a big thank you. Jeff Ricca from GenRacer was and is an important key person for us in motorsport, who gave us a lot of good suggestions, thank you for your trust this season.

The list of helpers is long, everyone not mentioned here may feel addressed. You were great.

Your Mertens Motorsport Team.

23.-25.09.2021 NLS 8 (english below)

„Kühle Köpfe und ein Schutzengel“
Rennbericht WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
53. ADAC Barbarossapreis

An diesem Wochenende ist unser Team samt Jeff Ricca wieder gestartet, um eine bestmögliche Performance zu liefern.

Das freie Training am Freitag begann mit 2 Taxifahrten. Dany ließ unsere Gäste, mit allen Sinnen und aus einer spektakulären Rennperspektive am Rennspektakel teilhaben.

 „Es war mega, bei Dany hat man direkt das Gefühl, dass er weiß, was er tut. Ich konnte ihm voll vertrauen und diese Fahrt genießen.“

Dieses Fazit von Outkeen-Chef Daniel Bastian, freut uns sehr. Auch seine Begleitung hatte viel Spaß in unserem Hyundai.

Nach erfolgreicher Achseinstellung mit dem Trigoline-System startete das Testen der Reifen von und mit Michelin. Dany und Jeff nahmen ein paar Fahrwerk-Einstellungen vor, bewerteten das Fahrverhalten und zeigten sich insgesamt zufrieden mit der Michelin Bereifung.

Dany ging am Renntag in das Qualifying und konnte sich mit einer Zeit von 09:46.8 min. auf P6 behaupten. Jedoch mit jeder Runde wurde die Konkurrenz schneller und wir rutschten hinter BMW sowie VW Golf GTI auf P9. Nach dem Fahrerwechsel zeigte sich Jeff kämpferisch, konnte nochmals 0,4 Sekunden aus Danys Bestzeit herausholen und uns den Startplatz 8 sichern. Somit ging Dany auf P8 ins Rennen und der Kampf um die Platzierung startete direkt. Auf P9 gerutscht, gab es Höhe Mercedes-Arena einen ersten Fight, bei dem er sich auf P7 hochkämpfte. In Runde zwei spitzte sich die Lage dann zu. Aufgrund eines Systemausfalls, versuchte Dany im Bereich Döttinger-Höhe das Fahrzeug neu zu starten, was uns 3 Plätze kostete und den Funk zwischen Box und Fahrzeug für die nächsten Runden unterbrach. Auch die Sperre fiel aus, was sich in den Rundenzeiten merklich wiederspiegelte. Nun hieß es für alle einen kühlen Kopf bewahren, bei jedem Zieleinlauf hielt sich das Team für einen möglichen Boxenstopp bereit. Er fuhr jedoch konstant seinen Stint durch und wir nutzten die Boxentafel, um ihm die Rückkehr zum Tankstopp mitzuteilen. Aufgrund eines Fights übersah er die Tafel und startete eine weitere Runde. Nach gefühlt 500 Versuchen den Funkkontakt wiederherzustellen, gab es endlich eine Rückmeldung seitens des Fahrers. Trotz Kraftstoffmangel entschied Dany noch eine 8. NOS Runde zu fahren, um Zeit zu sparen. Mit dem allerletzten Tropfen und ersten Zündaussetzern, erreichte er die Box. Tankvorgang sowie Fahrerwechsel gingen flott, sodass Jeff das Rennen schnell fortsetzen konnte. Doch auch für ihn, hielt der Rennverlauf einen ordentlichen Schreckmoment bereit, wo er bewiesen hat, dass er ein Profirennfahrer ist. Im Sektor 3 trat bei 230 Km/h plötzlich ein akuter Bremsausfall auf und das Auto begann sich zu drehen. Jeff zeigte Nerven, stellte das Auto ohne Leitplankenkontakt in Fahrtrichtung und setzte seinen Stint für zwei weitere Runden fort. Der Bremsdruck war direkt wieder da, dennoch wurde im nächsten Stopp nach der Ursache gesucht. Die Bremsen wiesen keine technischen Mängel auf, sodass vermutlich aufgrund der hohen Vibrationen beim Überfahren der Curbs, sich die Bremsbeläge zurückstellten. Dany startete also seinen letzten Stint mit weiterhin ausgefallener Sperre und sicherte uns im Mittelfeld einen guten P8 von 15 Teilnehmern.

Danke an unsere Gäste für das entgegengebrachte Vertrauen, Danke Jeff und natürlich Danke an unser Team, ihr habt einen tollen Job gemacht.

23.-25.09.2021 NLS 8 (english version)

„Cool heads and a guardian angel“
Race Report WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
53rd ADAC Barbarossapreis

This weekend, our team started again with Jeff Ricca to deliver the best possible performance.
The free practice on Friday started with 2 taxi laps. Dany let our guests take part into the racing experience with all their senses and from a spectacular racing perspective.

 “It was great, with Dany you immediately get the feeling that he knows what he’s doing. I could fully trust him and enjoy this trip. „

We are very happy about this praise from Outkeen-CEO Daniel Bastian. His partner also had lots of fun in our Hyundai.
After a successful wheel alignment with the Trigoline-System, the tires were tested from and with Michelin. Dany and Jeff took some setup-steps, evaluated the car’s driveability and were generally satisfied with the Michelin tires.

Dany went into qualifying on race day and was able to assert himself on P6 with a time of 09: 46.8 minutes. With every lap, however, the competition got faster and we slipped to P9 behind BMW and VW Golf GTI. After the driver change Jeff was combative and was able to get 0.4 seconds out of Dany’s best time and secure 8th place on the grid for us. So Dany started the race on P8 and the battle for placement began immediately. Slipped to P9, there was a first fight near the Mercedes-Arena in where he found the way to P7. The situation then came to a head in 2nd lap. Due to a system error, Dany tried to restart the vehicle on the Döttinger-Höhe, which cost us 3 places and interrupted the radio between box and vehicle for the next few laps. Also the limited slip differential stopped to work, which was noticeably reflected in the lap times. Now everyone had to keep a cool head, at the end of each lap the team was ready for a possible pit stop. However, he continued his stint and we informed him to return to the refueling stop via the pit board. Due to a fight, he didn’t notice the board and started another round. After what felt like 500 attempts to re-establish radio contact, the driver finally got an answer. Despite the lack of fuel, Dany decided to do an 8th NOS lap to save time. With the very last drop of fuel and the first engine interruptions, he reached the pits. The refueling process and the driver change went well, so that Jeff was able to continue the race quickly. But the course of the race was a real shock for him too, in which he proved that he is a professional racing driver. Suddenly there was an acute brake failure in Sector 3 at 230 km/h and the car started to spin. Jeff showed good nerves, turned the car in the right direction without contact with the guardrails and continued his stint for two more laps. The brake pressure was back immediately, but the team checked for the cause at the next stop. The brakes did not show any technical defects, so that the brake pads became a gap to the disc themselves, presumably due to the high vibrations when driving over the curbs. So Dany started his last stint with a failed LSD and secured us a good P8 out of 15 participants in midfield.
Thank you to our guests for the trust they have placed in us, thank you Jeff and of course thanks to our team, you did a great job.

Pictures by Jochen Merkle

09.-11.09.2021 NLS 7 (english below)

Amerikanischer Wind wehte durch Box 30
Rennbericht WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen

Freies Training:

Mertens Motorsport begleitete Jeff Ricca von GenRacer auf seinem Weg zur Permit-Nordschleife bis zum 6h-Rennen. Mit Option auf eine Zusammenarbeit in 2022, bestritt Jeff den Permit-Lehrgang des DMSB souverän. Er konnte sich schnell auf den MM-Fastback einstellen. Die verbleibende Zeit des freien Trainings nutzten beide Fahrer und das Team für das Renn-Setup.

Renn-Samstag:

Dany startete am Samstag 8:20 in das Qualifying. Die Strecke war vollständig nass, aber es fiel kein weiterer Regen. Als Jeff ins Auto stieg, lernte er schnell woher der Ruf „Die grüne Hölle“ herkommt und hat dabei bereits gute Zeiten eingefahren. Wir starteten bei trockenen Bedingungen von P12 ins Rennen. Den ersten Stint fuhr Dany und übergab das Auto auf P9 nach 7 Runden an Jeff. Dieser startete mit guten Sektorzeiten. Plötzlich stellten sich Fehlzündungen am Motor ein und das Team rief das Auto in die Box. Das Problem konnte ausfindig gemacht und behoben werden, jedoch haben wir Plätze verloren und starteten erneut von P12 is Rennen. Jeff fuhr auf P10 vor und übergab das Auto für die letzten 6 Rennrunden an Dany. Dieser konnte noch einen Platz gut machen so dass wir auf P9 das Ziel erreicht haben.

Das gesamte Team dankt Matthias Kräutlein MKR-Engineering sowie Matthias Plante von Trigolign für die präzise Achseinstellung am Donnerstag-Abend, sowie der Osteria LaLanterna, die wieder einmal ein bezauberndes Mittagsmenü für uns kreiert hat.

09.-11.09.2021 NLS 7 (english version)

American wind blew through Box 30
Race Report WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
ROWE 6h ADAC Ruhr-Cup-Race

Free Practice:

Mertens Motorsport accompanied Jeff Ricca from GenRacer on his way to the Permit-Nordschleife up to the 6h race. With the option to work together in 2022, completed Jeff the DMSB permit course sovereign. He could quickly adjust to the MM-Fastback. The remaining time of the free practice was used by both drivers and the team to do the race setup.

Race-Saturday:

Dany started qualifying at 8:20a.m. on Saturday. The track was completely wet, but no more rain fell. When Jeff got into the car, he quickly learned where the reputation „The Green Hell“ comes from and has already achieved good times. We started the race from P12 in dry conditions. Dany drove the first stint and handed over the car to Jeff on P9 after 7 laps. He started with good sector times. Suddenly the engine misfired and the team called the car into the pit. The problem was found and fixed, but we lost positions and started again from P12. Jeff drove up to P10 and handed over the car to Dany for the last 6 laps of the race. He was able to make up one place so that we reached the finish line on P9.

The entire team would like to thank Matthias Kraeutlein from MKR-Engineering and Matthias Plante from Trigolign for the precise wheel adjustment on Thursday evening, as well as the Osteria LaLanterna, which once again created an enchanting lunch menu for us.

08.-11.07.2021 NLS 5/6 (english below)

Rennbericht WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
61. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen
44. RCM DMV Grenzlandrennen

Am Renntag startete unser Hyundai i30N mit der Fahrerbesetzung Achim Feinen und Dany Mertens. Im Qualifying konnten beide Fahrer einige gezeitete Runden drehen und Achim konnte das Auto erstmals bei trockenen Bedingungen erfahren. Dabei fuhr er auf Anhieb eine schnelle Runde knapp über 10min ein. Gegen Ende des Qualifyings verbesserten wir uns noch auf knapp unter 10min und starteten von P11 bei 20 genannten Fahrzeugen in der Klasse VT2 ins Rennen. Der Start wurde von Dany gefahren und verlief ohne Änderung der Platzierung. Der erste Boxenstopp verlief sehr gut und das Auto konnte nach 2:32min Boxenzeit für den 2ten Stint wieder auf die Strecke gehen. Gegen Ende des 2ten Stints ereignete sich leider eine Kollision zwischen dem Audi R8 LMS #5 mit unserem Fahrzeug kurz vor Beginn einer Gelb-Phase am Steckenabschnitt „Brünnchen“. Die Folge war ein Abflug des Hyundai mit stumpfen Einschlag in die Leitplanke. Eine Weiterfahrt war danach nicht mehr möglich. Nach dem obligatorischen Check des Fahrers Dany Mertens im Medical Center, wurden die Onboard-Videos ausgewertet und das Gespräch mit dem Fahrer des Audi R8 im Beisein der Sportkommissare gesucht. Das Überholmanöver wurde nicht als Regelverstoß gewertet, das es noch knapp vor der geschwenkten Gelben-Flagge statt fand. Nachdem das beschädigte Fahrzeug zurück an der Box eintraf, begann das gesamte Team sofort mit den Instandsetzungsarbeiten, die bis kurz nach 4 Uhr morgens andaueten. Danach war das Auto größtenteils einsatzbereit! Wir entschieden um 7:30Uhr morgens die Nennung für das Rennen zurück zu ziehen. Es hätten noch einige Teile bechafft und eingebaut werden müssen, aber die Zeit dazu erschien zu knapp. Damit beendeten wir das Rennwochenende mit dem geplanten Interview beim SportAuto Talk, welches im Livestream übertragen wurde.

08.-11.07.2021 NLS 5/6

Race report WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
61. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen
44. RCM DMV Grenzlandrennen

The double header weekend started with free practice on Friday. Two experienced Northloop-pilots drove our i30N around the ring in changing weather conditions. Many thanks to Achim Feinen and Stefan Endres for taking along two taxi guests who found the ride a great experience. Our third taxi guest, Daniel Bastian from the outdoor company „Outkeen“, was unfortunately unable to get on board due to an interruption in training. We’ll make up for that, promised 🙂

On race day our Hyundai i30N started with the driver line-up Achim Feinen and Dany Mertens. In qualifying, both drivers were able to do a few timed laps and Achim was able to experience the car for the first time at dry conditions. He immediately drove a fast lap of just over 10 minutes. Towards the end of qualifying session we improved to just under 10 minutes and started the race from P11 with 20 of the mentioned vehicles in class VT2. The start was driven by Dany and there was no change in placement. The first pit stop went very well and the car was able to go back on track for the 2nd stint after a pit time of 2:32 minutes. Unfortunately towards the end of the 2nd stint there was a collision between the Audi R8 LMS #5 and our vehicle, shortly before the start of a yellow phase at the „Bruennchen“ section of the route. The result was a take-off with a heavy impact on the barrier. After that, it was no longer possible to continue the race. After the obligatory check by driver Dany Mertens in the medical center, the onboard videos were evaluated and a conversation with the driver of the Audi R8 was sought under presence of the stewards. The overtaking maneuver was not counted as a rule violation, as it took place just before the yellow flag was waved. After the damaged vehicle arrived back at the pit, the entire team immediately begun with the repair work, which took until shortly after 4 a.m. After that, the car was mostly ready for race! We decided to withdraw our entry for the race at 7:30 in the morning. Some parts still had to be procured and installed, but the time seemed too short. We closed the race weekend with a planned interview at SportAuto Talk, which was broadcast live.

24.-26.06.2021 NLS 4 (english below)

Rennbericht WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
52. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy

Die NLS 4 startete für das WT Team Mertens Motorsport dieses Mal am Freitag mit dem freien Training. Unser „Simon“ startete das erste Mal nach dem Unfall in NLS 3 und zeigte sich direkt in gewohnter Performance. Während des Trainings wurden Optimierungen durchgeführt, um das Reifen-Laufbild zu verbessen. Dabei unterstützte uns Matthias Plante mit einer professionellen neuen Laser-Methode zur präzisen Achseinstellung, die im Vergleich zu konventionellen Methoden zudem einen deutlichen Zeitgewinn mit sich bringt. Alle weiteren Vorbereitungen für das Rennen wurden vom Team perfekt umgesetzt. Am Samstag begann das Qualifying mit einer mäßigen 9:52min die uns zunächst auf P3 brachte. Das reicht in der stark besetzten Klasse jedoch nicht und Dany konnte die Zeit noch auf 9:43min runter drücken. Damit starteten wir auf P9 ins Rennen. Beim Rennstart zeigte sich zeitnah ein Defizit an Endgeschwindigkeit auf den schnellen ´Passagen der Nordschleife. Dennoch konnte Dany die Position behaupten. Gewohnte Rundenzeiten waren dennoch nicht drin. Es kristallisierte sich während des Rennes zunächst heraus, dass eine Platzierung unter den Top-10 machbar ist. Während des dritten und letzten Boxen-Stops trat unerwartet ein von NLS 3 bekanntes Problem auf. Trotz Verbesserungen am Tanksystem, konnte nicht genügend Sprit nachgefüllt werden. Das kostete uns eine erhebliche Boxenstandzeit und viele Plätze. Dennoch gab das Team alles um eine Weiterfahrt zu ermöglichen. Mit der restlichen Kraftstoffmenge wurde das Auto 20min vor Rennende wieder auf die Strecke geschickt und Dany versuchte noch so weit wie möglich nach vorn zu fahren. Damit beendeten wir das Rennen auf P15 von 22 genannten Fahrzeugen in der Klasse VT2.

Vielen herzlichen Dank an das Restaurant ‚Osteria LaLanterna‘ für die ausgezeichnete Versorgung des Teams und Fahrer sowie ein dickes Dankeschön an WAGNER TUNING für die materielle Unterstützung, an Matthias Kräutlein von MKR-Engineering und nicht zuletzt ein großes Danke an Matthias Plante mit dem neuen Achs-Messsytem der Firma PRAE.

24.-26.06.2021 NLS 4

Race report WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
52. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy

NLS 4 started for WT Team Mertens Motorsport this time on Friday with the free practice. Our „Simon“ started for the first time after the accident in NLS 3 and immediately showed his usual performance. During the training some optimizations were carried out in order to improve the tire tread pattern. Matthias Plante supported us with the new laser method for precise wheel alignment, which also saves a lot of time, compared to conventional methods. All further preparations for the race were carried out perfectly by the team. On Saturday the qualifying started with a moderate 9:52min which initially brought us to P3. However, that is not enough in the heavily occupied class and Dany was able to push the time down to 9:43min. We started the race on P9. At the start of the race, there was a shortage of top speed on the fast passages of the Nordschleife. Nevertheless Dany was able to keep the position. But usual lap times were still not there. During the race it became clear, that a result among the top 10 is feasible. During the third and final pit stop, a problem known from NLS 3 unexpectedly occurred. Despite improvements at the tank system, not enough fuel could be refilled. That cost us a considerable amount of time in the pit and a lot of places. Nevertheless, the team gave everything to enable us to continue the race. With the remaining amount of fuel, the car went back on track 20 minutes before the end of the race and Dany tried to push as hard as possible. We finished the race on P15 out of 22 participated vehicles in class VT2.

Many thanks to the Restaurant ‚Osteria LaLanterna‘ for the excellent care of the team and driver as well as a big thank you to WAGNER TUNING for the material support, to Matthias Kraeutlein from MKR-Engineering and last but not least a big thank you to Matthias Plante with the new wheel alignment measuring system from PRAE.

Final lap NLS 4
Impressions

21.05.2021 Test @ Mendig (english below)

Testbericht WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
Flugplatz TEA-Mendig

Heute kam unser Simon wieder zum Einsatz. Zur Abwechslung nicht auf dem Ring, sondern in Mendig auf der Teststrecke. 2 Rennfahrer fanden heute ihren Platz im Hyundai. Zum einen der RCN- und ADAC Mittelrhein Meister 2020, Achim Feinen. Er drehte ein paar Runden, um das Fahrzeug auf Herz und Niere zu testen. Schon nach wenigen Runden gefiel das Handling und Fahrverhalten! Mit einem positiven Fazit stieg er aus dem Auto, was uns sehr freut. Optimistisch schauen wir in die motorsportliche Zukunft. Dann haben wir noch einen jungen Mann zu Gast gehabt. Florian ist ebenfalls kein Unbekannter, hier allerdings in der Kart Slalom Abteilung. Wie auch der Achim, ist der Florian im #mscadenau zugegen und aktiver Fahrer. Trotz seiner jungen 10 Jahre, kann der Junge schon auf eine beachtliche Leistung zurück blicken. Sein Ziel ist es, Rennfahrer zu werden. Der heutige Nachmittag verhalf die ohnehin große Motivation, definitiv zu festigen. „Wenn ich groß genug bin, fahre ich in diesem Auto.“ Abgemacht, Florian! 

21.05.2021 Testing @ Mendig

Test report WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
Airfield TEA-Mendig

Today our Simon came back to work. For a change, not on the ring, but on the test track in Mendig. 2 racing drivers found their place in the Hyundai today. On the one hand the RCN and ADAC Mittelrhein Champion 2020, Achim Feinen. He did a few laps to put the vehicle through its paces. After just a few laps, the handling and driving behavior were pleasing for him! He got out of the car with a positive conclusion, which we are very happy about. We’re loocking forward to the future in motorsport. Then we had a young man as our guest as well. Florian is also no stranger, but here in the kart slalom division. Like Achim, Florian is present at the #mscadenau and is an active driver. Despite his young 10 years, the boy can already look back on a remarkable achievement. His goal is to become a racing driver. This afternoon helped the already great motivation to definitely consolidate. „When I’m big enough, I’ll drive in this car.“ It’s a deal, Florian!

Friday afternoon – Ready for test
Race car and driver become one unit

29.04.-01.05.2021 NLS 3 (english below)

Rennbericht WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
62. EIBACH ADAC ACAS Cup

Ohne Freitagstraining aber sehr zuversichtlich, startete WT Team MM ins Qualifying. Fahrer D. Mertens (Müllenbach) in seinem Hyundai i30N #496 hatte aufgrund der neuen Fahrwerksabstimmung und Bereifung auf Anhieb ein gutes Fahrgefühl. Nach einer schnellen Runde stand er auf P3. Aufgrund eines Unfalls des Hankook-Ferrari’s kam es zu einer Trainingsunterbrechung. Nach Wiederaufnahme des Trainings, konnten die gefahrenen Rundenzeiten im Sektor 3, aufgrund eines technischen Defekts der Zeitnahme, für alle Teilnehmer nicht gewertet werden. Anhand unseres eigenen Datenloggers wurde eine Rundenzeit von 9:45 Min. ermittelt. Dann kam es zu einer weiteren Rot Phase (Unfall Höhe Belloff-S), die nochmals zu einer Trainingsunterbrechung führte. Das Training wurde nicht wiederaufgenommen, somit war auch eine bessere Startplatzierung nicht gegeben.

Das Rennen startete mit 30 Minuten Verzögerung und das Team WT MM von P9. Der Startverlauf verlief gut, D. Mertens kämpfte sich zeitnah auf P7 vor und alles schien gut zu laufen. Der erste Boxenstopp nach 6 Runden, brachte dann unerwartete Probleme beim Tanken. Aufgrund eines Defekts eines Tankventils, war es kaum möglich den Sprit ins Auto zubekommen, entsprechend kurz verlief der folgende Stint. Beim zweiten Versuch und viel Feingefühl, konnte D. Mertens mit vollem Tank durchstarten. Seine Rundenzeit pendelte sich bei guten 9:40 Min. ein. Verlorene Plätze konnten nochmal aufgeholt werden.  Gegen Rennmitte ereignete sich ein für D. Mertens fataler Auffahrunfall mit einem Walkenhorst -BMW. Obwohl unser Fahrer signalisierte auf der Ideallinie zu bleiben, startete der Fahrer des GT3- Fahrzeugs das Überholmanöver, vor der Aremberg- Rechtskurve linksseitig und rammte das Heck des Hyundai mit so großer Wucht, dass Mertens in den Kies schleuderte und mit der Front in die Leitplanke prallte. Aus eigener Kraft konnte das Auto in die Box gefahren werden. Die Mechaniker begaben sich sofort an die Arbeit und versuchten mit Tape größere Schäden an Front und Heckschürze zu überbrücken. Am Ende waren sich jedoch alle einig, dass eine Weiterfahrt zu große Risiken bürgte, sodass das Rennen an der Stelle für WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport beendet war.

Die Wartung des Rennfahrzeugs ist bereits in den ersten Zügen. Lackierungs- und andere Reparaturarbeiten folgen Anfang der kommenden Woche.

Wir freuen uns bereits auf die nächste Rennveranstaltung!

29.04.-01.05.2021 NLS 3

Race report WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport
62th EIBACH ADAC ACAS Cup

Without Friday practice but very confident, the WT Team MM started the qualifying. Driver D. Mertens (Muellenbach) in his Hyundai i30N # 496 immediately had a good impression of the car due to the new suspension setup and tires. After a fast lap he was in P3. Training was interrupted due to an accident of the Hankook-Ferrari. After resuming training, the lap times in sector 3 could not be counted for all participants due to a technical defect in the organizers time keeping. A lap time of 9:45 minutes was determined using our own data logger, but not counted officially. Again another red phase (accident at Belloff-S), which again led to an interruption of the qualifiying. It was not resumed, so a better starting position was not given.
The race started with a 30 minute delay and Team WT MM from P9. The start went well, D. Mertens quickly fought his way to P7 and everything seemed to be going well. The first pit stop after 6 laps brought unexpected problems with refueling. Due to a defect in a tank valve, it was hardly possible to get the fuel into the car, so the following stint was correspondingly short. On the second attempt and with a lot of sensitivity, D. Mertens was able to take off with a full tank. His lap time leveled off at a good 9:40. Lost places could be made up again. Towards the middle of the race, D. Mertens had a fatal rear-end collision with a Walkenhorst-BMW. Although our driver signaled to stay on the ideal line, the driver of the GT3 vehicle started the overtaking maneuver on the left in braking area of the Aremberg right-hand bend and rammed the rear of the Hyundai with such great force that Mertens was thrown into the gravel and his front hit the crash barrier. The car could be driven into the pits on its own. The mechanics went to work immediately and tried to bridge major damage to the front and rear apron with tape. In the end, however, everyone agreed that continuing to drive meant too great a risk, so the race was over for WAGNER TUNING Team Mertens Motorsport at that point.

The maintenance of the racing car is already in the first moves. Painting and other repairs will follow early next week.

We are already looking forward to the next racing event.

Friday evening – ready to race
#496 Daniel Mertens (Müllenbach), Hyundai i30N, Team: WAGNER TUNING (DEU), NLS Nürburgring Langstrecken Serie, Lauf 3, 62. Eibach ADAC ACAS Cup, Rennen, Foto: by Jogi/M.Muhr
#496 Daniel Mertens (Müllenbach), Hyundai i30N, Team: WAGNER TUNING (DEU), NLS Nürburgring Langstrecken Serie, Lauf 3, 62. Eibach ADAC ACAS Cup, Rennen, Foto: by Jogi/M.Muhr
#496 Daniel Mertens (Müllenbach), Hyundai i30N, Team: WAGNER TUNING (DEU), NLS Nürburgring Langstrecken Serie, Lauf 3, 62. Eibach ADAC ACAS Cup, Rennen, Foto: by Jogi/M.Muhr

15.-17.04.2021 NLS 2 (english below)

„4-h Solo Ritt in der Grünen Hölle“

Am Samstag, den 17.04.2021 ist MertensMotorsport  zum 45. NIMEX DMV 4-h- Rennen angetreten. 4 Stunden, die  CEO/Fahrer Daniel Mertens komplett alleine durchgezogen hat. Matthias Kräutlein von MKR Engineering führte ihn und das gesamte Team souverän und mit unfassbar viel Ruhe durch die Rennveranstaltung. Dafür vielen Dank nochmal. Daniel fuhr in der mit 18 Teilnehmern stark besetzten Klasse VT2, P5 ein und durfte sich anschließend Lob und Anerkennung für seine Leistung abholen. Einen ausführlichen Rennbericht wird es in den kommenden Tagen geben. Wir bedanken uns bei den vielen Leuten, die uns gestern unterstützt und vor den Bildschirmen begleitet haben. So viel Aufmerksamkeit und positiven Zuspruch vor, während und nach dem Rennen hat viel Kraft gegeben und stolz gemacht. Nicht zu vergessen unsere Männer und Frauen, ohne die wie immer nix laufen würde. Danke für euren Bock, uns jedes Mal aufs Neue mit Elan und Motivation zu begleiten. Inzwischen kann man wirklich sagen, sind wir ein fester Trupp, der harmoniert und miteinander arbeitet. Wir freuen uns immer wieder auf zwei spannende Tage mit Euch.

15-17th April 2021 NLS 2

„4-h Solo turn @ the Green Hell“

On Saturday, April 17th, 2021, MertensMotorsport competed in the 45th NIMEX DMV 4-h race. 4 hours that CEO / driver Daniel Mertens pulled through completely alone. Matthias Kraeutlein from MKR Engineering led him and the entire team confidently and with incredible calm through this racing event. Thank you again for that. Daniel finished in class VT2, which counts 18 competitors, on P5 and was then able to get praise and recognition for his performance. There will be a detailed race report in the coming days. We would like to thank the many people who supported us yesterday and accompanied us in front of the screens. So much attention and positive encouragement before, during and after the race gave me a lot of strength and made us proud. Not to forget our men and women, without whom nothing would work as usual. Thank you for your desire to accompany us every time anew with vigor and motivation. In the meantime you can really say that we are a solid team that harmonizes and works with one another. We are always looking forward to the next two exciting days with you.

Bis demnächst, see you soon

Julia

Team-Coordinator

@CAMARO_A23_A21
@jonas_striegel_photography

25.-27.03.2021 NLS 1 (english below)

„Mach et joot Sabine Schmitz“

An diesem Wochenende sollte die erste NLS Veranstaltung des Jahres 2021 stattfinden. Die Probe- und Einstellfahrten am Freitag verliefen, nach zu Beginn technischen Problemen, im Verlauf gut. Wie die meisten, musste sich auch Dany nach der Winterpause eingrooven. Am Ende des Tages legte er im Training eine Zeit, deutlich unter 10 Minuten auf die Strecke. „Da geht aber noch was“, war sein zufriedenes Resümee. Unser Gastpilot, Valentin Hummel, lernte Team und Fahrzeug kennen. Wir freuen uns über sein positives Feedback, bezüglich des Fahrverhaltens unseres Fronttrieblers Hyundai i30N: „Alle meine Vorurteile über Front-getriebene Fahrzeuge sind weg!“ . Das Team ist stolz über das Lob von einem rennerfahrenen Piloten, wie Valentin Hummel. Leider versank der darauf folgende Samstag im Schneegestöber, somit gab es Schneemänner und Schneeballschlachten- jedoch keinen Rennstart. Nach Tagen der Vorbereitung und Anspannung, blieb die Ampel rot. Dennoch hat sich unser Team als super Zusammenspieler erwiesen, vor- während- und nach der Veranstaltung. Der Spaß kam nicht zu kurz, auch wenn die professionelle Zielrichtung oberste Priorität ist.

Leider konnten sich alle Teilnehmer, somit auch wir, uns nicht bei der vom Veranstalter geplanten Schweigeminute, von der am 17.03.2021 verstorbenen Königin des Nürburgrings, Sabine Schmitz verabschieden. Mit 30 Tausend Ringrunden und 2 gewonnenen 24h-Rennen sowie einer VLN Meisterschaft, ist sie mit 51 Jahren viel zu früh gegangen. Unser aufrichtiges Mitgefühl geht an die Angehörigen dieser tollen Frau. Möge sie in Frieden ruhen und von oben auf ihren geliebten Nürburgring herabblicken.

Damit verabschieden wir uns von der NLS 1 und blicken in Richtung des nächsten Laufes.

Bis dahin viele Grüße,

Julia

Koordinatorin MertensMotorsport

25-27th March 2021 NLS 1

„Good bye Sabine Schmitz“

2021’s first NLS event should take place this weekend. The test and set-up run on Friday went well after technical problems at the beginning. Like most of them, Dany had to groove-in after the winter break. At the end of the day, he did a time well below 10 minutes on the track in training. „There is still something going on,“ was his satisfied résumé. Our guest pilot, Valentin Hummel, got to know team and race car. We are happy about his positive feedback regarding the driving behavior of our front-wheel driven Hyundai i30N: „All my prejudices about front-wheel driven cars are gone!“ The team is proud of the praise from a racing pilot like Valentin Hummel. Unfortunately, the following Saturday sank in the snowstorm, so there were snowmen and snowball fights – but no race start. After days of preparation and tension, the light stayed red. Nevertheless, our team was proven to be great team players, before- during- and after the event. The fun was not neglected, even if the professional goal is top priority.

Unfortunately, all participants, including us, could not say goodbye to the Queen of the Nuerburgring, Sabine Schmitz, who died on March 17th, 2021. Actually before race was a minute of silence planned by the organization. With 30 thousand laps on the ring and 2 won 24h races as well as a VLN championship, she left much too early with 51 years. Our sincere condolences go out to the relatives of this wonderful woman. May she rest in peace and look down on her beloved Nuerburgring from above.

With that we say goodbye to NLS 1 and look into direction of next event.

See you later and many greetings

Julia

Coordinator MertensMotorsport

Meinem Blog folgen

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.

%d Bloggern gefällt das: